Mittwoch, 15. August 2012

Rezension Die For Me von Amy Plum


Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Atom (5. Mai 2011)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 190741102X
ISBN-13: 978-1907411021
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren





Kurzbeschreibung:
My life had always been blissfully, wonderfully normal. But it only took one moment to change everything. Suddenly, my sister, Georgia and I were orphans. We put our lives into storage and moved to Paris to live with my grandparents. And I knew my shattered heart, my shattered life, would never feel normal again. Then I met Vincent. Mysterious, sexy and unnervingly charming, Vincent Delacroix appeared out of nowhere and swept me off my feet. Just like that, I was in danger of losing my heart all over again. But I was ready to let it happen. Of course, nothing is ever that easy. Because Vincent is no normal human. He has a terrifying destiny, one that puts his life at risk every day. He also has enemies...immortal, murderous enemies who are determined to destroy him and all of his kind.
Quelle: Amazon


Meine Meinung:
Diese Geschichte von Kate und Vincent ist wirklich sehr rührend und Amy Plum hat sich eine neue "Art" ausgedacht. Keine Engel, keine Vampire. Sondern Zombies. ;) Revenants wie sie genannt werden. Ich weiß leider nicht, wie sie in der deutschen Fassung genannt werden, aber so etwas wie Geister oder Untote würde es ziemlich gut treffen.

Man will immer sofort alles über diese neuen Geschöpfe wissen und wird auch nicht lange hingehalten. Vincent ist sehr offen Kate gegenüber und versucht auch eigentlich gar nicht erst ihr zu verheimlichen was er ist. Das regt mich bei anderen Büchen immer so sehr auf. Diese Geheimnistuerei. Damit bringen sich die Kerle eigentlich immer noch viel mehr in Schwierigkeiten und widersprechen sich irgendwann selber. So aber zum Glück nicht in diesem Buch.

Am Anfang hab ich mich ein bisschen schwer getan mit Vincent, aber mit der Zeit hat auch er mein Herz erobert. Er legt Kate wirklich sein ganzes Herz zu Füßen, da muss man einfach schwach werden. Zum Glück gab es auch hier kein hin und her zwischen "Oh mein Gott, wir dürfen nicht zusammen sein, weil ich dich in Gefahr bringe". Nein. :) Die Gefahr lag eher bei Kates Psyche, die es evtl. nicht ertragen würde die ganzen Tode von Vincent o.ä. mitzuerleben. Sie brauchte einige Zeit um sich klar zu werden was sie will, aber genau das fand ich realistisch und passend.

Der Verlauf der Geschichte war zwar manhcmal etwas vorhersehbar, trotz allem ging aber nie die Spannung verloren. Vincents Familie ist wirklich sehr freundlich und offen und man fühlt sich auch als Leser sehr willkommen und wohl. Etwas überrascht war ich von der Routine und der Lässigkeit von Charlotte, Vincent und co als es ans Eingemachte ging und aufgebrochen wurde.

Kritik übe ich an dem Bösewicht Lucien. Eigentlich hab ich ja immer etwas für die Bösen der Geschichte übrig. Aber Lucien war selbst für mich einfahc nur Abschaum und das hat mir nicht gefallen. Er tritt so schnell ins Bild und ist auch schon im nächsten Augenblick wieder verschwunden. Ein sehr flacher Charakter und ziemlich simpel. Vor allem weil es hieß Vincent und sie seien Todes-Erzfeinde seit eeewigen von Jahren. Und er habe es bisher nie geschafft ihn zu töten. Und dann schwups, mal eben so. Sehr unrealistisch.

Desweiteren ist die Entwicklung zwischen Vincent und Kate für mich zu schnell. Es sind seit Jaaaahren ein paar Revenants und Menschen zusammen und niemand schafft es bei Telepathie zumindest einseitig miteinander zu reden. Und die zwei schaffen es nach ein paar Wochen? Naaajaaa. ;) Es gibt doch noch Bände, man hätte sich auch einfach noch ein bisschen mehr Zeit nehmen können.

Fazit                                                                                                                           

Eine schöne Geschichte über Revenants, sowie eine wundervoll tragische Liebesgeschichte, allerdings mit einigen Mängeln. Wer Twilight mag, wird dieses Buch evtl. als Twilight 2.0 aka Abklatsch bezeichnen, so wie häufig genannt wird, da selbst die Autorin zugibt von Twilight inspiriert geworden zu sein.
4/5 Punkte.

Kommentare:

  1. Schöne Rezi!
    Das Buch bringt ja sehr gespaltene Meinungen mit sich. Die einen lieben, die einen hassen es. Ich bin gespannt, lesen werde ichs bestimmt auch mal, dann aber wie du auch, auf englisch. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :)
      Zum Glück ist auch der 2. Bald raus, muss man nciht so ewig warten.^^

      LG. :)

      Löschen