Sonntag, 9. September 2012

Rezension Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi


Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (23. Juli 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442313015
ISBN-13: 978-3442313013
Originaltitel: Shatter me





Kurzbeschreibung:
Ich habe eine Gabe. Ich bin das Leben. Berühr mich.
»"Du darfst mich nicht anfassen", flüstere ich. "Bitte fass mich an", möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes.«
Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ...
Quelle: Amazon


Meine Meinung:
Komisch. Sehr anders. So könnte man es wohl beschreiben.^^ Ein Buch, wie ich es noch nie gelesen habe. Den Individualitätswert hat es auf jeden Fall schon. XD
Dieses Buch ist geprägt durch unheimlich viele kurze abgehackte Sätze und ein Mädchen, das sich wohl am liebsten wünscht niemals geboren worden zu sein. Diese Atmosphäre war ziemlich bedrückend und belastend und hat mich im Laufe des Buches echt mitgenommen.

Zu Beginn haben mir die kurzen Sätze und die durchgestrichenen Worte noch gut gefallen und dem Buch einen außergewöhnlichen Touch gegeben, doch ich muss zugeben irgendwann hat es mich genervt. Zum Glück wurde es dann aber auch weniger. Diese kurzen ein-Wort-Sätze haben meinen Lesefluss sehr gestört und ich musste öfters nochmal drüber lesen.

Juliette ist ein unglaublich trauriges Mädchen. Am liebsten möchte man sie in den Arm nehmen und ganz fest drücken. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie man so leben kann. Diese fehlende Liebe und Zuneigung, daraus besteht das Leben, das macht das Leben lebenswert. Und dann kommt Adam. Und Juliette bemerkt erst nach Wochen, dass es der Adam ist, den sie Jaaaaahre geliebt hat. Also wirklich. Und er fasst sie einfach mal so eben an, obwohl er genau weiß, dass er sterben kann. Das waren so die Passagen, die mir etwas merkwürdig vorkamen.

Positiv und einmalig ist aber diese unheimlich bildliche ausdrucksstarke Sprache. Ich weiß nicht, ob das literarisch gut oder schlecht ist, aber ich fand es wundervoll. All ihre Gefühle, Wünsche und Gedanken versucht sie durch Bilder auszudrücken, damit man es sich vorstellen kann. Das tat wunderbar gut sowas zu lesen auch wenn es oft negative Gefühle waren. Die Entwicklung der Beziehung zwischen Juliette und Adam war für mich realistisch dargestellt und diese Leidenschaft und das immer beieinander sein wollen kam sehr gut zum Ausdruck. Solch eine sinnliche, berauschende Liebesbeziehung. Wer nicht merkt, wie stark die beiden sich lieben hat dieses Buch nicht gelesen.^^

Spannend war es allemal, aufregend, abwechslungsreich und figurativ.

ACHTUNG Spoiler-Abschnitt!
Wie sich die Story dann entwickelt hat war allerdings etwas kurios und mir zu Superhelden-mäßig. Diese ganzen anderen Kräfte haben mich so sehr an Fantastic Four erinnert, unsichtbar machen kann Jessica Alba, der Gummimann ist auch einer von denen. Mhmhm...^^  Und dieser Gummianzug. Lol. Aber gut, ist wohl wirklich das beste für ihre Situation.

Fazit                                                                                                       

Ein sprachlich sehr starker Roman, der mir sicher noch im Kopf bleiben wird. Allerdings mit einigen übertriebenen & für mich unlogischen, kuriosen Szenen. Deshalb von mir 4/5 Punkte!


Kommentare:

  1. Die Story und der Schreibstil klingen ungewöhnlich, aber ich würde es trotzdem sehr gerne lesen. Die Rezi hat mich jedenfalls neugierig gemacht. Danke dafür (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :)
      Ja ungewöhnlich ist es auf jeden Fall!

      LG.

      Löschen
  2. Hey :)
    Ich fand 'Ich fürchte mich nicht' auch schön :) Hatte vorher so viel verschiedenes drüber gelesen, da wollte ich mir selbst meine Meinung bilden und war begeistert :) Leider mochte ich Warner ein wenig mehr als Adam xD

    Wenn du sowas mit griechischer Mythologie gerne liest, würde ich mir wirklich mal "Percy Jackson - Diebe im Olymp" von Rick Riordan ansehen. Der Film (auch wenn ich ihn mag) ist nicht annähernd so gut wie das Buch :) und es gibt schon die ganze Reihe auf Deutsch :D

    Liebste Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezi! Das Buch liegt noch auf meinem SuB. (Irgendwie schreibe ich immer das gleiche ;) ) Auf jeden Fall bin ich schon gespannt darauf. :)
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Macht ja nix.^^ Freue mich immer über jeden Kommentar. :))

      LG. :)

      Löschen
  4. Sehr schöne Rezi! Ich hab nur den letzten Abschnitt wegen dem Spoiler nicht gelesen. Habe mir das Buch auch geholt und noch nicht angefangen. Das mit den kurzen Sätzen habe ich noch nirgendwo gelesen und du hast mich jetzt echt neugierig gemacht :-)

    Ich mag deinen Blog jedenfalls und folge dir jetzt! Dein Schreibstil liest sich richtig gut und hört sich sehr professionell an!

    Vielleicht schaust du auch mal bei mir vorbei?
    http://schummerlicht.blogspot.de/

    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen