Montag, 10. September 2012

Rezension Wir beide, irgendwann von Jay Asher & Carolyn Mackler


Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: cbt (27. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 357016151X
ISBN-13: 978-3570161517
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: The Future of Us




Kurzbeschreibung:
Was wäre wenn ..., ich dich heute küsse?

Im Mai 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später. Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, bislang alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ...
Quelle: Amazon


Meine Meinung:
Eine Liebesgeschichte der ganz anderen Art. :)
Ich kann mir gut vorstellen, dass es gefährlich wird, wenn man einen Blick in die eigene Zukunft wirft. Vor allem, wenn man damit nicht zufrieden ist und alles daran setzt diese zu verändern. Würde ich auch versuchen.^^

Das Buch zieht sich nur über knapp 1 Woche. Was ich ziemlich unrealistisch finde. In so kurzer Zeit wird so vieles geändert und gemacht und getan. In dieser 1 Woche ändern sich schlagartig so viele Gefühle, Gedanken. Liebe verfällt, neue entsteht. Das ging mir echt zu schnell. In so kurzer Zeit kann einem nicht so viel klar werden.

Emma und Josh fand ich beide unheimlich sympathisch und authentisch. Sie sind beide sehr liebenswert und vor allem Josh ist mir sehr ans Herz gewachsen. Seine offene, warmherzige, nette Art lässt ihn wirklich gern haben. Er ist viel zu gut für Emma.^^ Emma hingegen ist etwas naiv und leichtgläubig, doch wurden ihr am Ende die Augen geöffnet und sie weiß, wer wirklich gut für sie ist.

Wie es ausgehen wird, wusste man ja eigentlich schon nach den ersten Kapiteln. Wie es sich entwickelt war hingegen sehr interessant. Ein Hin und Her der Gefühle. Alle beide erkunden, wie sie sich in Gegenwart von einer Person des anderen Geschlechts fühlen. Ob sie glücklich sind, zufrieden. Sie testen aus, wie Jugendliche das in ihrem Alter machen und auch machen sollten. Dabei achten sie sehr stark darauf wie sie sich fühlen, und genau so ist es richtig. :)

Emma hat sehr mit ihrem Leben herumgespielt. Manchmal hatte ich das Gefühl sie nimmt das alles auf die leichte Schulter. Solch ein kleiner Ausschnitt des Lebens, den sie sieht und wenn er ihr nicht gefällt, wird alles daran gesetzt ihn zu vermeiden. Wer weiß, ob sie in 30 Jahren nicht mega traurig sein wird, weil sie Kevin Storm nicht mehr wollte? Mh..

Ich hab das Buch binnen 2 Tagen durchgelesen und kann sagen an Spannung hat es nicht gefehlt und diese kurzen Einträge aus Facebook haben mich ebenfalls sehr angesprochen. Ich selbst bin jeden Tag online und poste auch manchmal unsinnige Sachen.^^ Aber dieses Buch spricht vor allem die junge Internetgeneration sehr an und kombiniert Buch und Internet.

Fazit                                                                                                      

Ein Buch, das zeigt wie schwer es doch manchmal mit der Liebe sein kann. "Wir beide, irgendwann" ist eine ziemliche Achterbahn der Gefühle, die für mich jedoch echt zu schnell abgelaufen ist. Deshalb vin mir 4/5 Punkte!

An dieser Stelle ein ganz, ganz herzliches Dankeschön an den cbt-Verlag für dieses Rezi-Exemplar. :))

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

-->