Donnerstag, 31. Januar 2013

Rezension Joline - GenTec Genesis von Julia S. Heinrich


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 499 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 306 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 9963722679
Verlag: bookshouse (30. Dezember 2012)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch





Kurzbeschreibung:
„Ich konnte nicht abdrücken. Vor mir stand das hässlichste Pferd, das ich jemals gesehen hatte, und ich konnte einfach nicht abdrücken.“

Anfangs sind es noch die Neugier und ihre beste Freundin Sina, die Joline in einen seltsamen Klub am Rande der Stadt treiben. Doch schnell stellt die 15-Jährige fest, dass es sich um einen Stützpunkt von Militanten handelt. Eine Gruppe, die sich dem Kampf gegen das Gentechnik-Unternehmen verschrieben hat, in dem Jolines Vater als Forscher arbeitet. Nach anfänglichem Misstrauen erliegt Joline den Einflüsterungen des charismatischen Anführers Zerberus und schließt sich den Aufständischen an. Ihr Auftrag: Die künstlich von PhönixGenTec geschaffenen Tiere zu töten. Als sie im Wald der Firma auf eines der reproduzierten Wildpferde trifft, kommt alles anders als geplant – und Joline muss sich entscheiden, ob sie ihrem Verstand oder ihrem Herzen folgen will ...
Quelle: Bookshouse


Buchtrailer:

Quelle: Youtube.de


Meine Meinung:
In dem Roman Joline – GenTec Genesis geht es um ein Mädchen, in dessen Welt viele, viele Tiere schon ausgestorben waren, diese aber nun durch genetische Prozesse wieder reproduziert wurden und unter Aufsicht gezüchtet werden. Jolines Vater selbst ist in diesem Unternehmen (Phönix GenTec) tätig und auch ihre Mutter ist eine sehr anerkannte Forscherin.

 Joline ist mittendrin und ebenfalls ein sehr wissbegieriges Mädchen, das gerne nachfragt und sehr interessiert ist. Ansonsten ist sie ziemlich normal und hat alltägliche Teenagerprobleme, wodurch man sich sehr gut mit ihr identifizieren kann. Zumindest ich konnte es … meistens. Womit wir auch gleich zum ersten Kritikpunkt kommen. Joline schließt sich nach kurzem, aber geringem, Zögern einer Gemeinschaft an, die sich gegen PhöGen stellt und dessen Vorgehensweisen als falsch und unethisch erachtet. Ich kann ihre Handlungen immer noch nicht nachvollziehen, weshalb sie sich dort einfach so angeschlossen hat. Die Mitglieder der Gemeinschaft waren mir ebenfalls allesamt unsympathisch, wodurch der schlechte Eindruck bestehen blieb.

Dass Joline so schnell alleine handeln darf, war ebenfalls etwas fraglich, da sie ja auch die Tochter ist von dem Mann, der im Unternehmen „des Feindes“ arbeitet. Somit wäre ich als Chef eher NOCH kritischer ihr gegenüber, da sie auch ein Spitzel o.ä. sein könnte.

Genug mit Kritik, auf zum Positiven. Jolines Freundin Sina hingegen ist der wahre Sonnenschein. Sie redet viel, muntert Joline oft auf, spricht ihr zu und hilft ihr bei schwierigen Entscheidungen. Ich finde sie ist eine echt tolle Freundin, die sich jeder im Leben wünscht. Die zwei machen viel zusammen.  :)

Es gibt viele Wendungen und Überraschungs- sowie Aha-Momente in diesem Buch, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hatte. Das hat die Spannung supergut aufrechterhalten und mir sehr zugesagt. Wenn man dachte: „ach ja ich kann mir schon denken, wie das ausgeht“ kamen wieder neue Infos hinzu und vieles wurde infrage gestellt. Zu Beginn war das noch nicht der Fall, doch zum Schluss hin, konnte ich kaum aufhören zu lesen.

Es werden viele Vorgänge erklärt und auch für Leser, die von Biologie so gar keine Ahnung haben, alle nötigen Erklärungen gegeben. Außerdem denke ich, dass das Buch auch für die Zukunft wichtig ist, da es wirklich so zu kommen scheint, dass viele, viele Tierarten aussterben und somit ja das gesamte Leben auf der Erde zerstört wird. Was dann mithilfe der Technik geschaffen werden kann und was die Macht und Gier mit Menschen macht, wird sehr realistisch dargestellt und ist für mich auch nicht zu abwegig.
Fazit                                                                                                                             

Ein überzeugender, spannender erster Band sowohl mit simplen Teenager- und Freundesproblemen als auch mit Problemen, mit denen sich die ganze Menschheit auseinandersetzen sollte und vielleicht auch bald muss. Aufgrund kleiner Schwächen von mir 4/5 Punkte.
 

Kommentare:

  1. Schöne Rezi! Mir hat das Buch auch gefallen und ich konnte auch nicht so richtig nachvollziehen warum Joline sich so schnell der Gruppe angeschlossen hat.
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo (:
    Ich habe dich getaggt und würde mich freuen, wenn du mitmachst:
    http://phantasiewelten.blogspot.de/2013/02/tag-meine-meinung-in-8-punkten-zu.html
    Liebe Grüße,
    Nora

    AntwortenLöschen