Montag, 2. April 2012

Rezension Schattenblüte 01: Die Verborgenen


Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Rowohlt Polaris (1. November 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862520005
ISBN-13: 978-3862520008





Kurzbeschreibung:
Eine Liebe, stärker als der Tod
Seit dem Tod ihres Bruders ist für Luisa nichts mehr, wie es war. Sie beschließt zu sterben. Aber kurz vor dem letzten Schritt hält jemand sie auf: Thursen nennt sich der Junge mit den ­geheimnisvollen Schattenaugen. Mit einer Gruppe ­Jugendlicher lebt er im Wald, und er spürt Luisas Schmerz. Die «Verborgenen» können ihre Gestalt ändern: Sie sind ­Werwölfe. Mit jeder Verwandlung wird Thursen mehr zum Tier - und die Erinnerungen an sein vorheriges Leben verblassen. Bald wird er ganz Wolf sein. Dann hat Luisa auch ihn verloren. Für ihre große Liebe ­würde sie alles tun. Doch reicht das, um Thursen zu retten?
Quelle: Amazon

Buchtrailer:

Quelle: Youtube

Meine Meinung:

Ich glaube dieses war mein erstes Buch über Werwölfe, soweit ich mich erinnern kann, wenn man Twilight mal nicht mitzählt und ich muss sagen mir hat das Buch echt sehr gut gefallen. :) Das Cover schon ist echt schön mit den Regentropfen zum anfassen. *_*

Luisa ist ein sehr trauriges Mädchen. Ihr kleiner Bruder ist an Krebs gestorben und das lässt sie nicht in Ruhe und sie möchte sterben. Sie weint sehr viel, hat immer ein Päckchen Taschentücher dabei. Ihre Eltern sind ihr allerdings auch keine große Hilfe. Sie kümmern sich kaum um sie. Vielleicht denken sie, dass sie es alleine bewältigt auf ihre Art. Sie hat ein sehr trauriges tristes Umfeld und man möchte Luisa einfach nur in den Arm nehmen und sie trösten, wenn sie wieder weint, man möchte, dass ihr einfach mal etwas Gutes widerfährt. Diese Trauer zog sich über die ersten 50 Seiten ziemlich hin, langsam hat es schon etwas genervt, auch wenn man natürlich weiß, dass es schlimm ist, aber es hat dann auch einfach irgendwie gereicht. ;).

Und dann taucht Thursen auf. Ein Junge in grau, wie der Schatten. Er verzaubert sie und sie verzaubert ihn. Eine Liebegeschichte wie aus einem Bilderbuch, doch die beiden können nicht zusammen sein, zumindest nicht für immer wie es scheint, denn Thursen ist ein Werwolf und je öfter er sich verwandelt, und das muss er, schwindet sein Gedächtnis. Er weiß nicht mal mehr seinen richtigen Namen. Eine wirklich traurige Idee, vor allem, da man zum Werwolf wird bzw. werden kann, wenn man etwas Schreckliches erlebt hat und sich umbringen wollte. Da man als Werwolf nun mal vergisst und das wollen sie ja.

So gibt es immer viel hin und her zwischen Luisa & Thursen. Das war mir manchmal etwas zu viel Geheule und Gejaule, hin und her, sie lieben sich, aber können nicht zusammen sein und Thursen möchte nicht dass Luisa ein Werwolf wird und die ganze Geschichte. Das kennt man ja auch ein bisschen von Twilight.^^ Doch es hat mir gefallen. ;) Es passieren einige Sachen, Wolf-Freunde von Thursen sterben und die Wölfe nehmen es anscheinend einfach hin, das war etwas herzlos habe ich mir gedacht, aber sie verlieren sich total im Wolf. Wie gesagt, der Mittelteil war etwas schleppend, doch der Schluss hat es nochmal richtig rausgeholt. Es gab Action und Verzweiflung, Freude und Tränen, ein herzzereißendes Ende, ein gutes Ende. Bzw kein Ende, denn es folgt ja der 2. Band.

Das Buch ließ sich echt schnell und zügig lesen. Es waren viele kurze, einfache Sätze und dadurch auch sehr verständlich. Alles in allem werden ich 4/5 Punkte vergeben, da es sich nunmal ein bisschen hingezogen hat. Den Zweiten Teil habe ich schon hier und lese ihn direkt hinterher. Ich bin sehr gespannt und freue mich auf die Fortsetzung. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

-->