Mittwoch, 10. Oktober 2012

Rezension Julia für immer von Stacey Jay


Gebundene Ausgabe: 344 Seiten
Verlag: Ink; Auflage: 1 (9. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863960211
ISBN-13: 978-3863960216
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Juliet Immortal




Kurzbeschreibung:
Was ist wirklich geschehen, damals in Verona, im Schicksalsjahr 1304? Romeo und Julia sind nicht im Namen der Liebe gestorben. Nein, Romeo hat Julia ermordet, um selbst Unsterblichkeit zu erlangen. Als Söldner der Apokalypse verhindert er seit 700 Jahren, dass Liebende zueinander finden. Doch auch Julia ist in Wahrheit unsterblich geworden und kämpft auf der Seite der Botschafter des Lichts für die wahre Liebe. Als erbitterte Feinde kämpfen sie in verschiedenen Körpern für ihre jeweilige Mission. Jahrhunderte später erwacht Julia im Körper des Mädchens Ariel. Auf der Suche nach deren Seelenverwandten trifft sie zu ihrem großen Entsetzen zum ersten Mal auf Romeo selbst. Dies könnte ihr letzter Kampf werden. Es sei denn, die Liebe holt die beiden wieder ein, wenn auch anders als jemals vorstellbar ...
Quelle: Amazon
 
 
Meine Meinung:
Romeo und Julia sind wirklich ein Traumpaar. Denkt man.
Falsch gedacht! In diesem Buch sind die beiden seit Jahrhunderten verfeindet und hassen sich. Eine ziemlich traurige Ausgangssituation.
 
Ich mag Romane in denen die Geschichte um Julia und ihren Romeo neu aufgewickelt und auch etwas modernisiert wird. Auch diese Story spielt im 21. Jahrhundert, allerdings fand ich sie etwas verwirrend. Julia schlüpft in Körper und bringt Liebende zusammen und Romeo versucht diese gegeneinander aufzuhetzen. Es gibt die Botschafter und Söldner, über die man in diesem Buch fast nichts erfährt, da das alles echt eine unheimliche Geheimniskrämerei ist. Man wird mitten ins Buch hineingeworfen, bekommt immer nur Häppchen und ich finde das macht es am Anfang schwer all das zu verstehen. Ich hab lange gebraucht um mich in dieses Buch rein zu finden und bin auch jetzt noch nicht so zufrieden.
 
Das ist für mich alles irgendwie zu absurd, wie die Geschichte ihren Lauf nimmt. Plötzlich ist Julia dort, dann stirbt sie, dann lebt sie doch, etc. Julia an sich war mir am Anfang sehr sympathisch, sehr bescheiden und lieb, doch dann wurde sie zu einer kleinen Heulsuse und entscheidet sich ständig um. Sie will ja Ben, das ist ja nicht zu leugnen, aber dann ist es ihr einmal egal, was mit ihr im Nebel passiert, dann sagt sie ihm, dass es nicht geht, dann geht es doch wieder. Hin und her. Ein bisschen weniger Dramatik hätte auch gut getan. ;)
 
Romeo hat für mich auch so einen Widerspruch, denn er fühlt ja nichts, aber ist dauernd am Lachen oder wie? Wie kann er lachen, wenn er überhaupt keine Gefühle hat? Das verstehe ich nicht. Ansonsten ist er ziemlich böse und monströs, aber doch irgendwie liebenswürdig und hat einen kleinen Badboybonus. ;)

Andere Charaktere werden nur waaaahnsinnig schwammig beschrieben und ich hab mich oft gefragt: Wer war das nochmal? Was hat der getan? Wo genau kommt der jetzt her? Aber schwups waren sie auch schon wieder weg.
 
Die Grundidee dieser Story gefällt mir richtig, richtig gut, doch die Umsetzung hakt etwas und hat mir eher nicht gefallen. Für mich gab es zu wenig Hintergrundinformationen über die ganze Sache der Söldner und der Botschafter, was eigentlich das Ziel ist, wofür die beiden stehen etc, und eindeutig zu viel Drama und Kitsch!!
 
ACHTUNG SPOILER-ABSCHNITT!!
Vor allem sagt die Amme Julia am Ende, dass für sie hier Endstation ist, weil sie sich nicht selbst liebt, weil etwas fehlt und dann nimmt sie Romeo, der für die Feinde gekämpft hat einfach so auf? Also echt! Julia war Jahrhunderte lang brav und hat alles erfüllt und dann holt man sich den Feind?
 
Fazit                                                                                                      
 
Nun gut, genug Kritik. Romeo & Julia Geschichten haben ihren Reiz, auch diese hier, auch wenn sie etwas zu absurd ist und für mich zu viele Wunder und Besonderheiten beinhaltet. Von mir für dieses Buch 2,5/5 Punkte.
 
 

Kommentare:

  1. Mich hat es leider auch nicht umgehauen. Romeo fand ich als Charakter gut, die anderen oft sehr oberflächlich. Außerdem fehlten mir auch die Hintergrundinformationen, vor allem auch welche, die sich nicht nach ein paar Seiten wieder als falsch herausstellen.
    Außerdem fand ich Julias letztes Kapitel so schrecklich kitschig...

    Vielleicht wird ja der zweite Teil besser. Romeo mochte ich immerhin und wenn er dann wichitiger ist, könnte es was werden.

    Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da hast du Recht. Da fehlt einfach was.
      Jop vielleicht ist ja der 2. besser. Wenn nicht geb ichs auf. :D

      Liebste Grüße. :)

      Löschen
  2. Schade das es dir nicht so gut gefallen hat. Deine Kritikpunkte verstehe ich gut aber mir hat das Buch eigentlich ganz gut gefallen. Ich bin ja gespannt auf den zweiten Teil. Mal sehen ob ich danach auch noch begeistert bin. ;)
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh, ja bin auch mal gespannt wie die Rezis für den 2. Teil ausfallen, dann schau ich mal ob ichs mir hole.

      Liebste Grüße. :*

      Löschen