Mittwoch, 28. November 2012

Rezension Die Wunschmaschine: Im Zeichen der grünen Sonne von Alexander Rothe




 


Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus); Auflage: 1 (12. Oktober 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3833901535
ISBN-13: 978-3833901539
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre







Kurzbeschreibung:
Endlich Ferien! Die 15jährige Myriam, ihr Bruder Alex und die Nachbarskinder freuen sich gar nicht darauf. Denn sie müssen zu Hause bleiben und fürchten Langeweile. Dann jedoch entdecken sie hinterm Efeu im Hof eine alte Tür, Professor Aurelius Grünspan und dessen Flaschenschiff. Grünspan erzählt von einer geheimnisvollen Wunschmaschine, deren Teile in der ganzen Welt verstreut sind. Nur die Kinder können sie wieder zusammenfügen - dann gehen alle Wünsche in Erfüllung. Und plötzlich gehts hinaus aufs Meer ...
Quelle: luebbe.de
 
 
Meine Meinung:
Ein herrliches spannendes und unheimlich humorvolles Fantasyabenteuer.
Die Altersempfehlung kann ich nur bestätigen, allerdings ist es für Jugendliche oder junge Erwachsene (ich bin 22 ;) ) auch ein sehr unterhaltsames lustiges Buch. Die Gespräche haben mir oft ein Schmunzeln bereitet.
 
Eine Besonderheit ist die Unterschiedlichkeit der 4 Hauptprotagonisten. Doch ich finde genau deshalb passen sie so gut zusammen. Am Anfang denkt man noch: Was ein wilder Haufen, doch jeder hat andere Einfälle und andere Stärken, die das Abenteuer stützen. Von der schönen Möhre, über den Notebooks-süchtigen Tom, zu der klugen Pit und dem abenteuerlichen Tom.
 
Zu Beginn noch langweilen sich alle 4, dass sie nichts zutun haben in den Ferien und die Sonne so heiß scheint und in der nächsten Sekunde finden sie sich im alten Ägypten wieder und müssen dem wütigen und natürlich superbösen Kero-Sin gegenübertreten und versuchen ihm das erste Teil der Wunschmaschine abzunehmen. Dabei warten viele Gefahren und Herausforderungen auf die vier und sie stolpern von einem Abenteuer ins nächste. Spannung kommt niemals zu kurz und auch Ruhe tritt nie ein. Die 4 sind ständig auf Achse. Das gefällt mir sehr.
 
Etwas unrealistisch fande ich, dass es doch ziemlich hart zugeht und die Kids, die ja ca. 10-15 Jahre alt sind, so gelassen reagieren, bzw. das irgendwie nicht so eng sehen. Sie werden mit Waffen bedroht und es wird sogar auf sie geschossen. Sie werden entführt und festgehalten und versuchen trotzdem noch mit Charme die Entführer auszutricksen. Ich mein mit 10 Jahren hätte ich losgeheult und wäre vor Angst gestorben. Ich hätte nicht einmal dran gedacht zu fliehen, weil ich so sehr Angst gehabt hätte zu sterben. Ich denke auch jetzt noch. Aber nagut es ist ein Kinderbuch, sonst wird es zu Thrillermäßig.^^
 
Ich finde es sehr schön, wie die 4 immer zusammenhalten und sich gegenseitig helfen. Man kann sich darauf verlassen, dass geholfen wird und starkes Vertrauen prägt diese Gruppe.
Wenn man bedenkt, dass in diesem Buch lediglich das erste von 10 Teilen zurückgeholt werden konnte, kann man daraus schließen, dass es vllt 9 weitere Bücher geben wird und es ein ziemlich anstrengendes und langes Abenteuer wird. Find ich schon ziemlich happig, gilt aber natürlich nicht als Kritik für DIESES Buch.
 
Ein weiterer positiver Aspekt sind die durchgängigen Redwendungen. "Eins noch mal" oder "Ultraexopärtiargrünsupraspanisch". XD Ich kann es zwar nicht aussprechen, aber man verbindet es sofort mit dem Buch und dem verrückten Professor und bleibt einfach im Kopf.
 
Fazit                                                                                                                                 
 
Die Wunschmaschine ist ein sehr abenteuerliches, lustiges Kinderbuch, welches auch Erwachsene gut unterhält. Ein schöner erster Band, dem bestimmt bald weitere folgen werden. :)
4/5 Punkte.
 
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für das Leseexemplar an LovleyBooks und Alexander Rothe. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

-->