Mittwoch, 8. Januar 2014

Rezension Gray Kiss von Michelle Rowen




  • Broschiert: 412 Seiten
  • Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag; Auflage: 1., Aufl. (Dezember 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
  • Originaltitel: Wicked Kiss

  • Kurzbeschreibung: Mein Kuss kann töten. Ich bin Samantha, eine Gray . Ein entsetzlicher Hunger brennt in mir, und um ihn zu stillen, muss ich küssen. Als der Fluch begann, habe ich Seelen geraubt jetzt bringe ich den Tod. Nur bei einem wirkt dieser grausame Zauber nicht: Bei Kraven, einem Dämon. Dabei ist er der Bruder von Bishop, den ich wirklich will, aber nicht haben darf. Denn Bishop ist ein Engel mit sterblicher Seele. Verliebt in einen Engel, geküsst von einem Dämon, gefangen zwischen zwei Brüdern das ist erst der Beginn meiner Probleme! Denn immer mächtiger werden in mir die übernatürlichen Kräfte. Plötzlich kann ich in Bishops Vergangenheit schauen. Und was ich dort sehe, raubt selbst mir, einer Gray , den Atem.



    Meine Meinung:
    Der zweite Band der Dark Kiss Reihe hat mich noch mehr gefesselt als der erste.
    Sam ist nach wie vor eine Gray, die dem Hunger nach Seelen immer weniger widerstehen kann. Im ersten Band habe ich ihre große Widerstandskraft noch ein bisschen kritisiert, doch in diesem gerät auch sie einmal außer Kontrolle. Und das finde ich toll. Denn auch Protagonisten machen Fehler und sind nicht immer perfekt. Ein weiterer Engel stößt zu der Gruppe, welche aber nicht ganz durchschaubar ist. Und da geht das ganze Drama los. Wieso wird der Hunger immer stärker? Was genau will der neue Engel in dieser Stadt? Was ist sein Auftrag? Fragen über Fragen schwirren im Kopf des Lesers. Ist eine Frage beantwortet, taucht sofort die nächste auf.

    Dabei gelingt es Frau Rowen auf spielerische Weise die Spannung aufrechtzuerhalten und den Leser ans Buch zu fesseln. Viele, viele Überraschungsmomente nähren die Spannung. Dabei sind die Protagonisten immer auf Achse. Wichtig zu erwähnen und richtig gut gemacht finde ich, dass es mehrere Stränge gibt, an denen abwechselnd immer mal wieder gezogen wird und man neue Informationen bekommt. Mal geht es um den starken Hunger und wie er zu beseitigen ist. Dann wird um die geheime Vergangenheit von Bishop und Kraven gerätselt. So gibt es immer Aspekte, die offen bleiben und weiteren Spielraum lassen.

    Wobei Sam die etwas unscheinbare aber vor Hunger sterbende Protagonistin bleibt und sich im Laufe der Geschichte (ich glaube die gesamten 2 Bücher erstrecken sich nur über 2-3 Wochen?) kaum wandelt, wird Bishop (und somit auch Kraven) in ein neues Licht gerückt. Neue Erkenntnisse lassen zunächst anders über den Protagonisten denken. Einige neue Charaktere schmücken ebenfalls das Bild und bringen die Geschichte und das Rätsel um Sam, das Schwarz und die Stadt Trinity immer weiter voran.

    Ich kann im Großen und Ganzen eigentlich keine Kritikpunkte nennen. Ich habe Dark Kiss sehr gemocht, dafür kam es sogar unter meine Top 10 der besten Bücher 2013. Gray Kiss heizt noch einmal alles ein, stellt vieles in Frage, löst aber schlussendlich alle Fragen und lässt den Leser mit einem guten Gefühl die letzte Seite zuschlagen.

    Fazit                                                                                                                                                                  

    Gray Kiss ist der fulminante, spannungsgeladene und mit Aha-Momenten besetzte finale Band der Dilogie von Michelle Rowen. Wer den 1. Teil mag, wird den 2. lieben und 412 Seiten lang bei der Geschichte um Sam, Bishop und Kraven mitfiebern.
    5/5 Punkte.

    Danke Blogg dein Buch & Mira Taschenbuch (Darkiss) !


    1 Kommentar:

    1. Dark Kiss fand ich noch eher mittelmäßig gut, aber Gray Kiss konnte mich auch komplett überzeugen. :) Alles, was ich vorher noch kritisiert habe, war auf einmal sehr viel besser und das Buch war so toll, dass ich auch die volle Punktzahl gegeben habe. :)

      AntwortenLöschen

    -->